Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?

  • Seite 2 von 2
08.04.2015 11:43
#26 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Irgs - ja, technisch vielleicht toll, aber optisch eher *würg* - ist ja zum Glück Geschmackssache :) Ich mag trotz meiner iSticks (Boxen sind schon schön handlich und so) eher die Provaris etc. Ich bin mittlerweile an sich schon ziemlich fest entschlossen, mir eine Provari 3 zu kaufen, auch weil man die von der Grösse/Akkus her anpassen kann. Ist auch alles andere als günstig, aber da überwiegt irgendwie auch der Wunsch nach Variabilität, solider Technik und guter Verfügbarkeit von Ersatzteilen etc. Deine verlinkten Boxen gefallen mir optisch halt so garnicht :(


 Antworten

 Beitrag melden
09.04.2015 01:28
#27 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Habe mir jetzt den VaporShark rDNA 40 bestellt.


 Antworten

 Beitrag melden
09.04.2015 18:37
#28 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Bin gerade mal am ausprobieren

Mich hat das Thema eigentlich nie richtig losgelassen und da heute endlich mal meine bestellten Samsung 25r angekommen sind, hab ich mich endlich mal rangewagt...

FEV 3 mit 0,36 Kanthal auf 0,9 Ohm gewickelt ( 6HZ auf 0,25 Bohrer... keine MC), ESS Dochte und Muji Watte auf Nemesis... neuen geladenen Samsung rein und auffi geht´s...

Die Nemis hab ich bis jetzt immer nur mit Kick betrieben... heute mal pur... ohne Zierring und Kickhülse ist das jetzt noch mal n ganzes Stück kleiner und dampfen tut´s gut...
Ich hab den Flashi Tank randvoll gemacht und bin mal gespannt, wie sich das Ganze so macht, wenn der Akku nachlässt... hab jetzt inzwischen den ersten Milliliter durch und abgesehen davon, dass ich ne neue Wicklung die ersten Züge immer als wesentlich heftiger empfinde als ein paar Züge später, spür ich bis jetzt keinerlei Veränderung...

Ich dampfe 5mg/ml. Geregelt hab ich vorher immer so zwischen 10-14 Watt gedampft und muss sagen, das die Wahl knapp unter ein Ohm zu Wickeln für mich jedenfalls schon mal richtig war... Dampfmenge und Flash wie erwartet am Anfang etwas heftiger (muss man eben kürzer ziehen), aber ich erwarte mal, das sich das auf meinem gewohnten Level einpegelt sobald der Akku so seine 3,8-3,6 Volt erreicht hat...

Ich hab keine Ahnung, was der Nemesis (FT Clone https://www.fasttech.com/p/1448300 ) für einen Eigenwiderstand hat und bin mal gespannt, wann sich das "Aha, jetzt geht der Akku runter" Gefühl einstellt...
Mal sehen, was dann so an Liquid durchgegangen ist und was der Akku für ne Restspannung hat...

Wie sagte der Kaiser immer so schön: "Schaun wir mal"


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2015 02:55
#29 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Musst du nicht abwarten, kannst du ausrechnen, zumindest in etwa.

Ich weiss auch nicht, was der Nemesis nun genau an Eigenwiderstand hat, aber irgendwas zwischen 0,1 und 0,2 Ohm werden es wohl sein, sagen wir 0,15 Ohm.
Bei den 4 Ampere die volle Akkus da leisten müssen brechen dir die Akkus im ersten Zug schon auf so etwa 3,8 Volt ein und du kommst mit randvollen Akkus auf 13,75 Watt.

Oberhalb von 3,9 Volt haben die Samsung 25R bei 4A Last gerade mal 100mAh, das reicht mit Mühe für 10 Züge.
Danach kommst du inkl. Akku-Einbruch und Eigenwiderstand noch auf 11,67 Watt.

Unter 10 Watt fällt die Leistung bei einer Leerlauf-Akkuspannung von 3,6 Volt.
Das erreichen die 25R bei 4A Last nach etwa 950mAh oder auch etwa 3,6 Wattstunden oder auch 360 Zügen a 3 Sekunden.
Das dürfte mit dem FeV bei passender Luftzufuhr für so etwa eine Tankfüllung reichen.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2015 12:18
#30 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Kommt so ungefähr hin was Du sagst...

Mein "Problem" ist aber: Ich hab jetzt ungefähr eine Tankfüllung durch, Akku (gemessen in der Vamo 5) zeigt noch ne Leerlaufspannung von 3,6V und es dampft und dampft und dampft...
Ich merke einfach kein Runtergehen der Leistung und krieg so langsam Zweifel, wie lange ich den Akku noch drinlassen kann ohne vielleicht zu tief zu kommen, was dann die Spannung unter Last angeht...

Ich wollte ja eigentlich mal schauen, wann ich es tatsächlich merke, das jetzt Ende ist, aber ich will auch den Akku nicht schädigen...

Nichtsdestotrotz-Fazit bis hierher: Es klappt wesentlich besser für mein persönliches Empfinden als ich angenommen hatte...
Wenn man immer von nachlassender Leistung liest (was natürlich logisch ist und auch stimmt) dann hört sich das wesentlich dramatischer an, als es wirklich ist... Daumen hoch für das ungeregelte Dampfen...


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2015 12:42 (zuletzt bearbeitet: 10.04.2015 12:42)
#31 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

In dem Bereich wo du das machst ist der Verlust nicht so drastisch.
Inkl. Akku-Einbruch, bei so etwa 1 Ohm leistet deine Dampfe irgendwas zwischen knapp 14 Watt mit vollen Akkus und 7 Watt mit fast leeren Akkus.
Der Löwenanteil der entnehmbaren Kapazität liegt dabei auch noch unterhalb von 3,5 Volt, sprich solange dir 7 - 10 Watt immer noch reichen kannst du auch 2 Tankfüllungen dampfen ohne den Akku zu weit runterzuziehen.
Erst wenn du im Leerlauf unter 3,0 Volt kommst wird das knapp, aber bis dahin haben die 25R eine entnehmbare Kapazität von 2300mAh.

Anders wäre das, wenn du auf höhere Leistung hinaus willst.
Der Einbruch ist im Verhältnis in etwa gleich, zwischen voll und leer halbiert sich die Leistung, aber den Unterschied von 30 Watt auf 15 Watt merkst du deutlicher als von 14 Watt auf 7 Watt.


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2015 16:17
#32 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Interessantes Ergebnis

Gerade den ersten Akku gewechselt nach ungefähr 1,5 Tankfüllungen...
Der Akku liess doch plötzlich merklich nach... gemessen 3,4V Restspannung: perfekt!!!

Ich muss ganz ehrlich gestehen, das mechanische Dampfen funktioniert für mich besser als ich je gedacht hätte... ich bin sehr positiv überrascht und freu mich doppelt aufgrund der nicht zuletzt grösseren und wesentlich hübscheren Auswahl an Akkuträgern


 Antworten

 Beitrag melden
10.04.2015 16:38 (zuletzt bearbeitet: 10.04.2015 16:40)
avatar  Necaris
#33 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar
Bilder Upload

Ich könnte halt ohne VV/VW boxen nicht mehr sein. Da ich geschmischt von tröpfler über subohm tanks und selbstwickler alles dampfe, will ich so flexibel wie möglich sein.
Ich hatte jahre lang immer provaris und dachte die spinnen mit ihren 20+watt boxen. Die zeiten verändern sich halt und jetzt komme ich auch gerne mal auf 100w bei einigen tröpflern und es schmeckt einfach himmlisch.
Nur schon das das ich einfach hochregeln kann bis zum sweetspot ohne an ein limit denken zu müssen beim wickeln ist sooooo viel einfacher.
Aber jedem das seine. Ich habe mir auch noch ein istick50 für unterwegs gekauft und vor allem für die ferien falls der zoll mal alles wegnimmt. Schon recht billig das teil aber 50w mit der akkuleistung, was solls. In schwarz sieht das ding sogar gut aus :)
Jedem das seine.


 Antworten

 Beitrag melden
11.04.2015 10:56
#34 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Klar haben die geregelten AT auch ihre Vorteile, was Flexibilität und Komfort angeht und seit den "neueren" (so neu sind se nun auch nicht mehr ) Chips mit Ohmgrenzen bis zu 0,1 Ohm und mächtig Power sind Subohmer nicht mehr auf mechanische Mods beschränkt, aber ich muss sagen, mir gefällt die Einfachheit beim mechanischen Dampfen...

Für mich sind die Vorteile:

- wo nix ist, kann auch nix kaputtgehen
- ich krieg alle Verdampfer ohne jeglichen Spalt draufjustiert
- es gibt wesentlich hübschere Mods als bei den geregelten... (warum eigentlich ???? )
- ganz klar die Grösse
- ich kann´s nicht definieren, aber irgendwo hat´s einfach seinen Reiz... (Achtung Ironiemodus an: ) Der Mensch und seine Maschine... keine verweichlichte Elektronik, die verzweifelt versucht sich irgendwo einzupegeln und die Kontrolle zu übernehmen... purer Stahl und... Liquid (Ironiemodus aus...)

Ich weiss, ich bin n bisschen spät zur Party, aber mir gefällt´s


 Antworten

 Beitrag melden
11.04.2015 13:42
#35 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Zitat von bucanero im Beitrag #23

mech-at sind eigentlich nur für die klientel zu empfehlen, welche mittels hoher wattzahlen große dampfmengen erzeugen will, ohne auf geschmack zu verzichten...

stimmt nicht ganz !
man kann mech at auch prima normal und sicher verwenden z.b. für normales 10-12 watt dampfen - ein kick muss dann rein. dann kann zwar meist nur noch 18500der akkus verwenden, die gibts für so leistungen aber auch mit soliden 2000 mah. und kick sorgt für die sicherheit like geregelte at.


 Antworten

 Beitrag melden
11.04.2015 14:01
avatar  Herotas
#36 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Ich spiele auch schon länger mit dem Gedanken mir mechanische at zuzulegen. Wäre aber auch so ein gemütlicher bei 12 Watt Dampfer. Jetzt Zweifel ich wieder und den Sinn von einem kick habe ich auch noch nicht verstanden.


 Antworten

 Beitrag melden
11.04.2015 15:43
#37 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Ich bin auch auf der Seite der geregelten Dampfgeräte, weil die ganz deutlich viel bequemer und leichter zu handhaben sind.

Ein Kick ist für mich nichts weiter als eine nachträglich eingebaute Regelelektronik, die einen ungeregelten Akkuträger zu einem geregelten Akkuträger macht, mit dem Nachteil, dass der Kick weder eine Anzeige noch Knöpfe dran hat, so dass man zur Einstellung der Leistung die Elektronik rausnehmen muss.
Das Ganze dann auch noch zu Lasten der Tatsache, dass man entweder eine Kick-Verlängerung für den Akkuträger kaufen muss oder nur kürzere Akkus verwenden kann.

Um es richtig provokativ zu sagen: Ein Kick ist für Fehlkäufe von ungeregelten Akkuträgern, wo der Käufer hinterher merkt, dass ihm geregelt doch lieber wäre.


 Antworten

 Beitrag melden
11.04.2015 18:12
#38 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Das seh ich nicht so Mark. Beim Nemesis den ich kaufte war die Kickhülse dabei. Elektronik rausnehmen zum einstellen muss ich nicht. Lediglich oben den Verdampferkopf abdrehen und ich kann einstellen. Da ich auf dem eh nur dieselben Verdampfer nutze, muss ich da auch nur 1* eingestellt haben, dann ist es gut. Zum Ausgehn schöner wie manch anderes Teil.


 Antworten

 Beitrag melden
11.04.2015 20:21
#39 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Also ich hab ja nu mal den Test ganz frisch gemacht...

Wie gesagt, hab ich vorher bei den mechanischen immer einen Kick benutzt, aber mittlerweile erkenne ich für mich keinen Nutzen mehr für den Kick...

Die Samsung Akkus haben so eine coole Entladekurve, das ich persönlich keinen Unterschied zum Kick feststellen kann...
Ich habe immer die 2 VW Modelle von FT angebotenen Kicks benutzt und die regeln unter 3,5V Akkuspannung nur noch sehr bescheiden nach und die 3,5V erreiche ich rein mechanisch genauso...

Und was das Thema Sicherheit angeht:

Sollte ich Bedarf haben, kauf ich mir lieber ein paar Vapesafes als nochmal Kicks einzubauen (bei meinen Ohmwerten reichen die 7A locker aus) und das Thema Akku zu stark zu entladen, ist kein Thema (für mich persönlich), da unterhalb von 3,4V Restspannung das Dampfen wirklich keinen Spass mehr macht (soviel haben meine ersten 2,5 Tage als Testphase schon mal ergeben).

Zitat von Herotas im Beitrag #36
Ich spiele auch schon länger mit dem Gedanken mir mechanische at zuzulegen. Wäre aber auch so ein gemütlicher bei 12 Watt Dampfer. Jetzt Zweifel ich wieder und den Sinn von einem kick habe ich auch noch nicht verstanden.


Mach Dir nicht zuviel Gedanken... wenn Du es für Dich wirklich herausfinden willst, kommst Du um einen Selbsttest ohnehin nicht herumkommen...
Glücklicherweise gibt es mechanische Mods in wirklich ausreichender Qualität zum Testen für nen Apple und n Ei und auch Kicks sind mehr als erschwinglich...
Da jetzt noch keiner hier in dem Thread etwas zum Sinn und Zweck des Kicks geschrieben hat, versuch ich mich mal:

Der Kick (es gibt verschiedene Modelle, die sich aber nur geringfügig unterscheiden) ist ein kleines Zusatzmodul (mal 2 Beispiele: https://www.fasttech.com/p/1670801 und https://www.fasttech.com/p/1501000) das zwischen Akku und Pluspol des AT eingesetzt wird...
Auf der Oberseite des Kicks ist ein blaues Kästchen mit ner Plastikkreuzschlitzschraube (was für´n Wort), mit der Du die Leistung einstellen kannst (im Uhrzeigersinn=mehr Leistung)...
Der Kick repräsentiert/enthält praktisch die Regelelektronik aus geregelten Akkuträgern wie z.B der Vamo.

Vorteile des Kicks (zumindest in der Theorie):
- relativ gleichbleibende Ausnutzung des Akkus bis zur Abschaltung bei ca. 3,2V Restspannung
- Kurzschlussschutz

Nachteile des Kicks:
- kein Subohm möglich (feuert nicht mehr unterhalb 1Ohm... ich hab einige, die nicht unterhalb von 1,2 Ohm feuern)
- passt zumindest mit 18650 Akku nicht in jeden Mod
- erhöht die Länge des AT
- max Leistung 15W
- funktioniert in der Praxis (zumindest bei mir) nicht so überzeugend, was das Thema Nachregeln bei nachlassender Akkuspannung angeht

Das einzige, was ich persönlich am Kick vermisse, ist der Kurzschlussschutz... aber das war´s auch
Die Leistung kann ich genauso über die Wicklung bestimmen (zumindest bei Leistungen um die 10-15Watt ziemlich unmerklich nachlassend bis zu einer Akkurestspannung von 3,5V)


 Antworten

 Beitrag melden
11.04.2015 21:30
avatar  Theop
#40 RE: Welcher Akkuträger? Mechanischer oder geregelter?
avatar

Also ich dampfe eigentlich nur noch ungeregelt. Habe noch 2 SVD. Aber die werden eher selten benutzt. Nur meine Cloupor Mini und die egrip werden gut genutzt.
Meine Ohmwerte liegen bei meinen 12 VD liegen so zwischen 0,87 und 1,43 Ohm.
und je nach VD habe ich es mittlerweile daus, wenn der Akku zur Neige geht. Ich habe sonst immer mit nem Multimeter getestet, die Spannunv lag dnn immer zwischen 3,65 und 3,79 Volt.
Der Dampf lies nach, also Akku getauscht.

Und Wegen der Sicherheit.
Ich hatte mal eine Kurzen in den Kayfun gebaut. Gewickelt, 1,3 Ohm. Auf den mod gedampft, alles ok. Aber ich hatte einen Spalt zwischen VD und mod. Ich wollte die Pluspolschraube vom Kay verstellen, ein wenig rausgedreht, dann wieder rein, weil sie schwergängig war. Aber sie ging nicht weit genug rein. Beim drehen habe ich dann oben an der Wicklung das bewegliche Stück verschoben und es kam an die andere Seite. Als ich feuerte, wurde sofort der Popotaster heiss. Sofort aufgehört und den Kay auf den Ohmmeter, 0,01 Ohm. Also aufgeschraubt und das Dilemma gesehen. Alles wieder gerade gerückt, 1,31 Ohm.
Ergebnis: nur kurz einen heissen Finger und gehörig erschreckt.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!
Auswahl Marktübersicht