E-Zigarette hat keinen Platz in der Tabakentwöhnung

22.06.2022 00:01
avatar  channi
#1 E-Zigarette hat keinen Platz in der Tabakentwöhnung
avatar
Admini

Zitat
Ein Grund: Im Gegensatz zu Nikotinersatztherapie oder Medikamenten zur Unterstützung der Tabakentwöhnung werden E-Zigaretten von der Mehrheit der ausstiegswilligen Raucher nicht dauerhaft genutzt


was für eine dümmliche Behauptung, und dann noch "von der Mehrheit". Interessant.
Das ist doch keine Begründung!
Das ist einfach ein umschriebener Satz für: alles was nicht Pharma ist, ist schlecht und nicht empfehlenswert.


Zitat
Das anhaltende Inhalieren des E-Zigaretten-Aerosols beinhaltet zudem Gesundheitsrisiken, deren Ausmaß bisher nicht abschätzbar ist.


Aha, nur weil es keine Erkrankungen und Tote durch E-Zigaretten gibt, ist es also nicht abschätzbar.
Interessante Sichtweise. Eigentlich ist es genau deswegen ziemlich gut abschätzbar.
Wenn wir schon beim "schätzen" sind.

Zitat
Rauchern, die auf E-Zigaretten umsteigen, haben zudem ein erhöhtes Rückfallrisiko.


Höher als?... Produkte aus der Apotheke?
Haben wir aber in 12 Jahren Forum ganz andere Geschichten gehört.
Zum Gesundheitsforum, Infos und Erfahrungen zu Nikotinersatztherapie oder Medikamente gehts hier --Gesundheitsforum - mit Händlerzugang




https://www.der-privatarzt.de/artikel/ne...tabakentwohnung


__________________________________________________________________________________

Ich spiele hier nur

"Wir haben zwei Leben und das zweite beginnt, wenn Du erkennst, dass Du nur eins hast"
(Gedicht von Mario de Andrade)


Bitte bewertet Eure LIEBLINGS: Shops + Geräte, Zubehör, Aromen und Liquids





Facebook:
Aktionen auf Facebook und Dampfertreff bewerten
Termine, Stammtische und Messen
Channi auf Facebook



Die elektrische Zigarette im Vergleich natürlich zu jeder normalen traditionellen Tabakzigarette ist in der Tat viel viel weniger gefährlich. Das können wir mit Sicherheit sagen!

Dr. Martina Pötschke-Langer am 12. März 2012 im Fernsehstudio: Fernsehbeitrag des Gesundheitsmagazins Telemed des Senders Rhein-Neckar-Fernsehen.
Link Videoausschnitt: https://www.youtube.com/watch?v=DAxZ3H8hJTE



Geiz ist nicht geil, sondern eine ernsthafte, aber therapierbare Persönlichkeitsstörung.


Je leiser man ist, umso mehr kann man hören...


Wir sind was wir denken.


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2022 01:03 (zuletzt bearbeitet: 22.06.2022 01:04)
avatar  snibchi
#2 RE: E-Zigarette hat keinen Platz in der Tabakentwöhnung
avatar

Ständig lese ich von der sog. 'Tabakentwöhnung'. Ich will nicht entwöhnt werden. Ich nutze auch keinen Tabak oder Tabakersatz. Ich will einfach nur das Dampfen genießen. Begreifen die Leute das nicht? Ich brauche auch kein Nikotin.

--------------------------------------------
Das war schon Quatsch vor der Wahl und ist jetzt noch quätscher (Herbert Wehner, 1969)

 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2022 07:34 (zuletzt bearbeitet: 22.06.2022 07:34)
#3 RE: E-Zigarette hat keinen Platz in der Tabakentwöhnung
avatar
Moderatorin

Zitat von channi im Beitrag #1

Zitat: "Ein Grund: Im Gegensatz zu Nikotinersatztherapie oder Medikamenten zur Unterstützung der Tabakentwöhnung werden E-Zigaretten von der Mehrheit der ausstiegswilligen Raucher nicht dauerhaft genutzt"


irgendwie unlogisch - wer nutzt schon die NETs oder gar Medis dauerhaft? Einer der damit vom Rauchen ganz wegkommt, der wird die Dinger auch nicht mehr nutzen, im Gegensatz zum Dampfen. Ob der das wirklich so gemeint hat?

22.06.2022 09:45
avatar  Yngvi
#4 RE: E-Zigarette hat keinen Platz in der Tabakentwöhnung
avatar

Ich lese so etwas prinzipiell nicht und lebe ruhiger. Was für meine Gesundheit gut ist,
bestimme ich.


 Antworten

 Beitrag melden
22.06.2022 10:11
#5 RE: E-Zigarette hat keinen Platz in der Tabakentwöhnung
avatar

Selten soviel Unfug in einem Artikel auf einmal gelesen, dabei auch noch in sich widersprüchlich. Ich habe mittlerweile das Gefühl, es findet ein Überbietungswettbewerb für sinnbefreite Beiträge statt. Und dann auch noch mit dem Anspruch auf Seriosität.
Ich lese dieses Zeugs eigentlich schon lange nicht mehr. Schade nur, dass uninformierte Menschen auch noch glauben was in derartigen Artikeln steht. Da wird sicherlich der ein oder andere Umstiegswillige vom Dampfen abgehalten. Na gut! Ist wohl auch Sinn der Übung.


 Antworten

 Beitrag melden
29.06.2022 19:39
#6 RE: E-Zigarette hat keinen Platz in der Tabakentwöhnung
avatar

Zitat von snibchi im Beitrag #2
Ständig lese ich von der sog. 'Tabakentwöhnung'. Ich will nicht entwöhnt werden. Ich nutze auch keinen Tabak oder Tabakersatz. Ich will einfach nur das Dampfen genießen. Begreifen die Leute das nicht? Ich brauche auch kein Nikotin.


ist nixht nicht kritisch gemeint- bist du auf 0 Nik? bei mir ists auch so, wie du schreibst, hab nicht das bedürfnis das inhalieren aufzugeben, aber dass ich Nik nicht brauche kann ich jetzt nicht sagen. ich hab mich von 4 mg dl auf 3 mg Mtl runter dosiert, aber weinger oder 0 hab ich keine lust zu versuchen 😀


 Antworten

 Beitrag melden
29.06.2022 20:01
avatar  Schimi
#7 RE: E-Zigarette hat keinen Platz in der Tabakentwöhnung
avatar

Solche Veröffentlichungen muss man differenzierter sehen.
In der Wissenschaft bzw. der Medizin zum Thema Tabakentwöhnung gibt es zwei unterschiedliche Ansätze. Beides mal wird als Ziel der Rauchstopp definiert (was aus wissenschaftlicher Sicht auch absolut korrekt ist).
Die erste Gruppe definiert Rauchstopp als die Beendigung von Zigarettenrauch. Dabei ist es egal ob dafür Pflaster, Sprays, Meditation, Snus oder E-Zigaretten genutzt werden und ob man die dann noch für immer weiter nutzt. Ziel Rauchstopp erreicht.
Die andere Gruppe kommt eher aus der Verhaltensecke. Diese definiert Rauchstopp so, dass das ganze Verhalten und die Nikotinaufnahme beendet sein muss, damit man von dem erreichten Ziel Rauchstopp sprechen kann.
Vertreter dieser beiden Ansätze konkurieren miteinander und machen wechselseitig Veröffentlichungen, Studien, Peer Reviews. Das ist in der Wissenschaft völlig normal.
Und das beschränkt sich auch nicht auf das Rauchen. Genau das gleiche passiert auch bei Operation vs. Therapie, Knast vs. Sozialarbeit, Medikation vs. Ernährung, usw usw usw.

Uns als Dampfer würde es mehr helfen, wenn wir uns nicht über die Verhaltensgruppe aufregen, sondern die TobaccoHarmReduction Gruppe mehr unterstützen!

____________________________________________________________________________________
bvra.info
Bundesverband Rauchfreie Alternative e.V.


 Antworten

 Beitrag melden
05.07.2022 23:46 (zuletzt bearbeitet: 05.07.2022 23:49)
#8 RE: E-Zigarette hat keinen Platz in der Tabakentwöhnung
avatar

"Neben den möglichen Gesundheitsschäden wird dabei die unzureichende Evidenz bezüglich der Wirksamkeit angeführt "

Perfekt!
Damit ist eine "Wirksamkeit als neue medizinische Nikotinersatztherapie" gemeint.
Dahingehend haben wir genug offizielle Umfragen, welche eine fehlende "therapeutische Wirksamkeit" bestätigen können und somit eine Einstufung der E-Zigarette als Arzneimittel ein für alle Mal unmöglich macht
(dieser Kelch ist immer noch nicht ganz an uns vorübergegangen...in Australien gibt es z.B. E-Kippen nur noch auf Rezept).

Wann genau ist ein "Nikotinersatzprodukt" ein wirksames Arzneimittel?
Wenn der entwöhnwillige (Sucht-)Patient damit folgendes vollständig und dauerhaft entwöhnt hat - und zwar spätestens nach 6-9 Monaten:
-das komplette Ritual des Wolken inhalierens und auspustens (egal ob mit Rauch oder Dampf)
-das Nikotin

Das haben bis zu 99,4% der E-Zigarettennutzer nicht geschafft bzw. nicht gemacht (siehe z.B. Umfrage Farsalinos 2014).
Noch nicht einmal das Nikotin wurde vorschriftsmäßig entwöhnt - das inhalieren weiter bis zu 97% der Dampfer.
Dementsprechend fehlt der E-Zigarette als "neue Nikotinersatztherapie" völlig eine
therapeutische Wirksamkeit - ergo können sie Ärzte auch nicht als "Nikotinersatztherapie" empfehlen.

Allerdings können sie E-Zigaretten ihren rauchenden Patienten als rauchlose Zigarette empfehlen - als Genussmittel.
So kam sie auch ursprünglich auf den Markt (haben nur die meisten vergessen oder gar nicht mitbekommen).
Für diese Zweckbestimmung haben wir genug Studien, dass aromatisierter Nikotindampf auf jeden Fall erheblich weniger Schadstoffe enthält.
Nur Risikogruppen (Krebs-Erkrankte, Herzkranke, Schlaganfall-Patienten, Schwangere, etc.) müssen auf Nikotin verzichten..die haben noch tödliche Risiken alleine durch Nikotin.

Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht...^^

Im Zeiten universeller Täuschung wird das Aussprechen der Wahrheit zu einem revolutionären Akt
(George Orwell)


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!
Auswahl Marktübersicht