wenig watt auf RTA/Dualcoil = kein Geschmack?

07.02.2019 00:19 (zuletzt bearbeitet: 07.02.2019 00:25)
#1 wenig watt auf RTA/Dualcoil = kein Geschmack?
avatar

Ich habe mit sehr simplen 24G / 26G Stahl und NI80 Drähten auf einem Drop Solo und später auf einem Loop 1.0 (im Dualbetrieb) ziemlich guten Geschmack und Wolken hinbekommen (immer auf 3mm und 4-6 Windungen und das locker auf 25-35 Watt gedampft) Der große Vorteil war auch, dass das sehr schnell und ohne Preheat gefeuert hat, eben weil Runddraht.

nun habe ich ähnliches mit RTAs versucht doch leider hat das NIE geklappt. Rauch- und Geschmacksentwicklung war meist unterirdisch. Nun habe ich mir einen GeekVape BLITZEN gekauft und dachte dort wäre es anders, da die Airflow und Bauweise sehr nahe am Drop Solo ist. Doch leider habe ich hier das gleiche Problem wie mit allen RTAs bisher. Keine Chance das auch nur ansatzweise auf 0,3 bis 0,5 Ohm und 25-35 Watt sinnvoll zu dampfen. Schmeckt nach nichts, rauch ist dünn... Wieso ist das so ? Egal wie ich die Airflow einstelle klappt es nicht. oder wie der Innendurchmesser oder die Anzahl an Windungen ist. Ich will ungerne 70 oder mehr Watt dampfen, das kostet mir zu viel Geld fürs Liquid und meine Akkus halten dann einfach nicht lange genug und ich belästige Leute mit Riesenwolken.

Mein aktuelles Setup ist nun ein Standard GeekVape Fused Claptondraht 26G/36G auf 4mm Durchmesser, 5 Wicklungen (Single irgendwo bei 0.4 Ohm) und das muss ich mit 45 Watt befeuern. Ist ganz ok aber es ist fast der doppelte Wattverbrauch bei nicht mal annähernd dem gleichen Geschmack und Dampfdichte. Im Dualbetrieb komm ich bei dem Draht und 3mm Durchmesser auf irgendwas bei 0.2 Ohm und 75 Watt...

Ich hab immer wieder gelesen diese super niedrigohmigen Sachen wären eigentlich nur eine Modeerscheinung und man würde mit 0.5 auch super zurechtkommen doch mir scheint als ob das doch irgendwie stimmen würde. Muss ich mich damit abfinden nur auf dem Niveau eines Aspire Cleitos o.ä. zu dampfen und mit 2x18650 durch den Alltag laufen oder gibt es noch irgendwie Hoffnung? Mach ich irgendwas grundlegend falsch? und wieso reagieren diese Tröpfler auf stinknormalen Runddraht und wenig Watt soooo viel besser?

Vielen Dank im Voraus. bin leider noch ein Anfänger also bitte verzeiht mir eventuell grob fahrlässige Anfängerfehler.


 Antworten

 Beitrag melden
07.02.2019 07:45
#2 RE: wenig watt auf RTA/Dualcoil = kein Geschmack?
avatar
Moderator

Also wenn ich dich richtig verstanden habe, dann hattest du im Drop Solo als auch im Loop einen normalen Eelstahldraht/NI80 drin?
In den anderen RTA´s und nun auch in Blitzen eine Clapton-Coil?

Falls dem so ist, dann hast du schon das Problem gefunden. Ein Clapton-Draht braucht aufgrund der größeren Masse auch mehr Leistung, um überhaupt auf Touren zu kommen. Ich vergleiche das mit der Masse immer gerne mit einem Auto. Ein Kleinwagen mit 40PS und einem Gewicht (Masse) von 500kg kommt recht flott vom Fleck. Ein SUV mit 40 PS und 2500kg Gewicht (Masse) braucht doch etwas länger.


 Antworten

 Beitrag melden
07.02.2019 09:37 (zuletzt bearbeitet: 07.02.2019 09:38)
#3 RE: wenig watt auf RTA/Dualcoil = kein Geschmack?
avatar

Korrekt aber ich hab den Clapton nicht freiwillig drin sondern nur, da es in allen RTAs mit dem dünneren Edelstahldraht einfach nicht funktioniert. Die scheinen total "nervös" zu sein. Also die feuern so schnell, dass das Liquid nicht schnell genug aus dem Tank nachkommt, es blubbert, es zischt, es kokelt. Der Tröpfler hingegen schwimmt ja immer etwas in Liquid, dem ist diese Nervosität egal. Das ist zumindest meine Theorie. Ich wollte mir nun Mal Flachdrähte aus dem Baumarkt kaufen und es damit versuchen. Denn der dürfte die gleiche Temperatur zumindest über eine viel größere Fläche verteilen und neigt im Gegensatz zum spacedcoil vermutlich weniger zum Spritzen.


 Antworten

 Beitrag melden
07.02.2019 10:30
avatar  oile69
#4 RE: wenig watt auf RTA/Dualcoil = kein Geschmack?
avatar

Das Edelstahl zu schnell im Tank anspricht, das Problem kenne ich, auch das es dann schnell kokelt. Ich habe deswegen 0,4 Kabthal im Tank und Edelstahl nur noch im Tröpfler. Allerdings brauch ich bei meinen Wicklungen auch mindestens 40 - 45 Watt (dual coil) als parallel coil (falls es bei dir geht) brauch ich weniger, da reichen meist 33-37 Watt. Je nach Platz mach ich immer 5-6 Windungen mit 2 - 2,5mm Durchmesser. Der Widerstand ist mir fast egal, komme immer zwischen 0,3 und 0,45 raus.


 Antworten

 Beitrag melden
07.02.2019 13:00 (zuletzt bearbeitet: 07.02.2019 13:00)
avatar  LoQ
#5 RE: wenig watt auf RTA/Dualcoil = kein Geschmack?
avatar
LoQ



Ich denke, dass es nicht so einfach ist den Geschmack von Tröpflern (bei ähnlichem Setup, also Draht und Energie) zu reproduzieren.
Ein Grund für mich warum ich aufs squonken umgestiegen bin. Selbst mit dem mesh RDA von Wotofo, der 0,18 Ohm hat dampfe ich genüßlich bei 30 Watt (okay andere dampfen den auch mit 60-70 Watt). Meine Versuche haben mich gelehrt, dass dann zwar die Dampfentwicklung heftig ansteigt, der Dampf wärmer wird (für mich eher negativ), der Geschmack sich aber kaum verbessert.

Das hilft dir natürlich bei deinem aktuellen Problem nicht. Ich würde es mit dem Runddraht von Innowire versuchen, der hat ein klasse Ansprechverhalten und du kannst Dualcoil gut bei 0,5 Ohm rauskommen. Habe allerdings gehört, dass die Produktion eingestellt sei und nur noch abverkauft wird....
z.B. https://www.intaste.de/Inowire-V2A-Heizdraht-040-mm-26AWG


 Antworten

 Beitrag melden
08.02.2019 02:27 (zuletzt bearbeitet: 08.02.2019 02:38)
#6 RE: wenig watt auf RTA/Dualcoil = kein Geschmack?
avatar

ich habe es nun endlich hinbekommen. habe einen 0,25 Ohm Parallel-/minimal twisted Coil gewickelt (was für eine Heidenarbeit) und damit klappt es. Relativ schnelles Anspruchverhalten bei vergleichsweise wenig Watt (aktuell 65-55 in der Powercurve). Ich denke der Vorteil ist, dass ich mir damit quasi künstlich einen Flachdraht erzeugt habe, und damit die Auflagefläche auf der Watte erhöht habe. Angespornt von meinem Erfolg habe ich mir 1,0x0,2mm und 0,8x0,2mm Klaptondrähte online bestellt und hoffe mit denen wird es noch besser. Ich denke die müssten noch schneller anspringen. Also ganz nach dem Motto "viel Masse bei wenig Oberfläche". Wenn ich die dann spaced wickle sollte ich dann auch nah an einen Mesh kommen und die springen ja auch sehr schnell an.




Das mit dem hohlen Draht klingt saugeil und wird auch direkt bestellt. Perfekt wäre dann eigentlich nur noch ein hohler Flachdraht, so 0,8x0,3 und innen 0,1mm ausgehöhlt. Aber ich könnt mir fast vorstellen, dass sowas sehr schwer zu produzieren ist ;-) Mich wundert total dieser Hype nach irgendwelchen Clapton, Fused, Spaced, Alien Whatever. Ich kann die nur mit super steiler Powercurve dampfen und ich muss zwischen jedem Zug 10 Sekunden Pause machen, damit der Draht wieder abkühlt nur damit mirt dem nächsten Zug die Powercurve wieder irgendwo bei 100W+ einsetzt. Komisch, dass es so wenigen so geht wie mir und der Markt für solche dicken Drähte so boomt


 Antworten

 Beitrag melden
08.02.2019 03:27 (zuletzt bearbeitet: 08.02.2019 03:30)
avatar  LoQ
#7 RE: wenig watt auf RTA/Dualcoil = kein Geschmack?
avatar
LoQ

Ich denke, dass es für uns alle eine Nische gibt. "Fette Wicklungen" waren denke ich das Thema 17 bis zweite Hälfte 18, dann kam einerseits Mesh und andererseits MTL dampfen wieder so richtig in Fahrt. Klar diejenigen, die Dräht klöppeln haben ihren Spaß daran und das wird so schnell nicht verschwinden (muss es ja auch nicht), Mesh, sowohl in Fertigcoilern wie auch bei RDAs löst einiges in dem Bereich ab und ich denke Verdampfer wie z.B. die Brunhilde werden zeigen, dass die auch anders gewickelt gut funktionieren.
Das wird die Fraktion, die gerne niederohmig mit viel Watt dampft wahrscheinlich nicht wirklich überzeugen, aber hey, das Schöne ist doch: jede(r) wie es ihm Spaß macht. Für mich ein Bereich in dem sich Individualität austoben darf und kann, solange mensch mit dicken Wolken nicht den Nachbarn stört.

BTW: den Hohldraht kann mensch auch prima twisten


 Antworten

 Beitrag melden
08.02.2019 12:54
#8 RE: wenig watt auf RTA/Dualcoil = kein Geschmack?
avatar

Zitat von zendoflex im Beitrag #6
Also ganz nach dem Motto "viel Masse bei wenig Oberfläche".


Umgekehrt, oder nicht? Je mehr Masse, desto träger ist die Wicklung, mehr Oberfläche gibt aber mehr Dampf.

Sorry für's Klugscheißen.


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2019 00:42
avatar  flaxi
#9 RE: wenig watt auf RTA/Dualcoil = kein Geschmack?
avatar

Nach meiner Erfahrung gibt es diverse Clapton (Ein- oder Mehrkern), die bei weit unter 100 Watt super im RDA oder RDTA schmecken.. Einfach mal experimentieren, Edelstahl ist im Moment z.B. mein Favorit. Da habe ich ziemlich gute Coils zwischen 0.12 und 0.35 Ohm gemacht, die zwischen 70 und 100 Watt sehr gut arbeiten.
Jeder, wie er will, aber ich denke, dass ein paar Akkus jetzt nicht die mega Investition sind und das Aufladen kostet ja nun auch nicht die Welt.
Der relativ hohe Liquidverbrauch ist zwar ein Argument, aber ich persönlich (als Ex-Raucher) sehe dann aber im Supermarkt, dass eine Packung Kippen mittlerweile 7 Euro kostet und für den Preis bekomme ich schon eine Menge Liquid zum Dampfen ;-)


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2019 04:11 (zuletzt bearbeitet: 04.05.2019 04:20)
#10 RE: wenig watt auf RTA/Dualcoil = kein Geschmack?
avatar

Nuja ... wo ein Wille ist ... ... und @flaxi hat völlig recht

Ni-Fe48 Flachdraht spaced mit einem dünnen Mantel Ka oder SS ergibt eine feine Dual-Clapton-Coil für um die 50W für z. B. in einem Aromamizer V2
Dual- und Mehr-Coil DtL-Selbstwickler - Tipps, Tricks und Hilfe für RTAs und RDTAs (2)

Mit Zirkonium kann man sich auch sehr schöne Energie-optimierte "Ein- und Mehrkerner" Claptons bauen ...
Dual- und Mehr-Coil DtL-Selbstwickler - Tipps, Tricks und Hilfe für RTAs und RDTAs

Die meisten meiner "normalen" SS-Claptons dampfe ich zwischen 60 und 80 Watt im TC-Modus in größeren VD - z. B. in einem Aromamizer PLUS bei 70W

Und für die, die da keine Zeit mit "Eigenbau" von Drähten verschwenden wollen oder können, für die gibt es guten "MtL-Clapton" mit wenig träger Mantelmasse für wenig Geld fertig zu kaufen.

Gelegentlich - wenn ich mal wirklich Spaß will, dann gebe ich mit 120W und meinen Tornados mal richtig Feuer und lass es krachen ... aber es geht auch sehr gut für die Häfte - und single Coil kracht es in einem Aromamizer mit 100W (unter TC) ganz gewaltig - bei bestem Geschmack. Viel oder wenig Watt ist nicht die Frage - beides liefert angepasst auf den VD sehr guten Geschmack und ordentlich Dampf. Man muss es nur richtig machen ...


 Antworten

 Beitrag melden
04.05.2019 14:12
#11 RE: wenig watt auf RTA/Dualcoil = kein Geschmack?
avatar

Ich habe kürzlich eine Single Coil in meinen Profile Unity RTA eingebaut (mehr dazu hier im Forum unter "Selbstwickler - Siebverdampfer).

Das war eine für meine Verhältnisse wirklich mini-kleine Coil, ca. 0,44 Ohm. Aber der Geschmack war - gerade in Anbetracht der für mich wirklich tiefen Leistung (~34W, üblicherweise dampfe ich bei 80-100W) - wirklich gut. Finde den RTA mit der Single Coil so im Gesamtpaket sogar besser als mit dem Mesh. Funktioniert wunderbar auf Bypass-Tuben wie der Armor, Coil springt aufgrund der geringen Grösse/Masse super an trotz der tiefen Leistung.

Bei Dual Coils ist es natürlich so, dass die Masse (im Vergleich zu der gleichen Coil als Single) verdoppelt wird, sprich bei gleicher Leistung müsste es doppelt so lang dauern bis die Dual Wicklung gleich heiss wird wie die Single. Es erhöht sich also die Ramp Up Zeit.

Was du jetzt also machen kannst um bei tiefen Leistungen Dual zu Dampfen ist die Masse der Coils zu verringern, sprich kleinere/filigranere Coils einbauen. Wenn du geregelt dampfst musst du auch gar nicht so sehr auf den Widerstand der Coils schauen sondern mehr auf deren Beschaffenheit. Mit kleinen, feinen Coils sollte Dual eigentlich auch bei tieferen Leistungen gut funktionieren. 😁👍🏼


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!
Auswahl Marktübersicht