HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V

06.04.2015 04:14
#1 HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V
avatar

Hey erstmal,
Ich habe folgendes Problem... seit ich heute den ProVari Akkuträger (zu sehen in meiner Vorstellung) etwas benutzt habe mit meinem Aspire Nautilus mini (eingebaut 1.8 Ohm BVC) [ich bin nie über 5.3V hinaus obwohl auf dem Verdampferköpfchen steht bis 6.0V] ist es sogar bei der geringsten spannungseinstellung (3.3V) bei beiden Energiequellen sage ich jetzt einfach mal so so, dass ich schon merke, dass der Dampf wärmer wird... was vor der nutzung des ProVari Akkuträgers nicht der Fall war. Ich mache mir etwas sorgen, dass der ProVari vlt nicht so kompatibel mit meinem Verdampferchen (wie gesagt 2.8 Ohm) ist und diesen eventuell beschädigt hat oder so... muss ich mir da sorgen machen oder nicht? Wie kann ich der, schon bei der geringsten Spannung auftretenden, Wärmeentwicklung des Dampfes entgegenwirken durch die mir der Genuss des Geschmacks und Dampfes allgemein schon ziemlich verringert wird?
Ich bitte euch helft mir!!
Gruß von eurem ersten pelzigen Dampfer (glaube ich zumindestens...)
Patrick Eichinger

ps: falls dieser Thread nicht in dem Richtigen Forenbereich ist bite in den richtigen verschieben wenn möglich


 Antworten

 Beitrag melden
06.04.2015 05:51
#2 RE: HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V
avatar

Ein Fehler, den ich zu spät gesehen habe nicht 2.8 sondern 1.8 Ohm!!


 Antworten

 Beitrag melden
06.04.2015 10:27
avatar  GrEy
#3 RE: HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V
avatar

Morgen! Eine gewisse Wärmeentwicklung ist normal. Und das der Nautilus mini sich vergleichsweise schnell erwärmt ist ebenfalls normal, da wenig Material schon bei Aufnahme relativ geringer Wärmemengen seine Temperatur erhöht. Bei 3,3 Volt ist das allerdings etwas ungewöhnlich, das sind gerade 6 Watt, dampft das überhaupt? Überprüfe mal welcher Widerstand von der Provari gemessen wird, liegt dieser deutlich über 1,8 Ohm überprüfe die Kontaktstellen, insbesondere den Pluspol vom Nautilus (ruhig mal rausziehen abwischen und wieder rein stecken). Sollte ein Verdampfer bauartbedingt für dich zu warmen Dampf produzieren, besorge Dir einfach mal ein schön langes Driptip, ggf. mit Kühlrippen.


 Antworten

 Beitrag melden
06.04.2015 10:29
#4 RE: HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V
avatar

Schwierig zu beantworten, ohne selbst dabei zu sein
Erstmal: Der Provari ist ein sehr zuverlässiges Gerät, daher schließe ich einen defekt schon fast aus, ebenso ist er natürlich mit deinem Nautilus mini kompatibel

Wenn du 3,3V einstellst landest du bei einer Leistung von ca 7 Watt (das ist definitiv nicht viel, viel Dampf kommt da wohl auch nicht)
Bei 5,3V sind es schon über 15 Watt
Je höher die Leistung ist, desto wärmer wird auch der Dampf, aber das sollte sich in den Bereichen noch in Grenzen halten, kommt aber auf den Verdampfer an

Vergleichen zwischen CF VV und Provari sind schwierig, ich denke die Aspire Akkus sind bei ca 10 Watt abgeregelt, dh wenn die Leistung bei 10Watt angekommen ist und du drehst die Spannung weiter hoch wird diese automatisch von der Akkuelektronik auf 10 Watt Leistung begrenzt. Der Provari tut (in der V2) das erst bei 15W und in der V3 sogar erst bei 20W. Da ist also deutlich mehr Leistung möglich.

Was du machen kannst:
-Bei höherer Leistung die Luftzufuhr etwas vergrößern (Kühleffekt),
-Mal mit einem anderen Verdampferköpfchen ausprobieren (vielleicht ist einer defekt, das kann schonmal vorkommen in der Massenproduktion)
-ein längeres Driptip verwenden
-Wenn alles nichts hilft vielleicht mal Dampfer in der Umgebung treffen (Stammtisch oder in einem offline Store) und dort Vergleiche anstellen


 Antworten

 Beitrag melden
06.04.2015 10:56
avatar  ( gelöscht )
#5 RE: HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V
avatar
( gelöscht )

Wie lange hast du den Verdampferkopf(BVC) in Benutzung...?
Bei mir ist der Dampf wärmer wenn ich die Köpfe zu lange drin habe, (ca.2-3 Wochen) und dann mit einem "Stärkeren Akku" dampfe.....
Das resultiert wohl durch die zugesetzte Watte, der Zugwiderstand ist ebenfalls erhöht (ein schleichender Prozess den man eigentlich erst merkt wenn man nen neuen Kopf eingeschraubt hat).

Ich weis jetzt nicht mit welchem Akku du vorher gedampft hast....wenn ich den Nauti mit einem Non VV/VW Akku betreibe zB. Kanger Evod Mega 1900mah dann ist alles noch im grünen Bereich, schraube ich einen
Mech Mod oder nen Sidewinder 3-6Volt drunter dann wird der Dampf schon erheblich wärmer. Nach dem Wechsel des Kopfes ist alles wieder im Lot....


 Antworten

 Beitrag melden
06.04.2015 16:12
#6 RE: HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V
avatar

okay danke für die ganzen Tipps...
Ich habe den Verdampferkopf jetzt vlt. eine Woche höchstens drin. und der Aspire CF VV den ich habe hat 1600mAh regelbar von 3.3V bis 4.8V. Nur als kleine Info vlt ist das ja in dem "Vergleich" relevant...
Momentan habe ich nur zusätzlich zu meinem 1,8er einen 1,6 Ohm Verdampferkopf... denkt ihr ich kann den mit dem Provari benutzen? Ich kenn mich noch nicht so aus also nicht wundern wenn ich Fragen stelle wo ihr selbst denkt "Das ist doch klar eigentlich..." ich muss mich erstmal in alles reinlesen bzw schauen... und da ich bereits auf dem größten Loch also größtem Luftfluss dampfe da ich einen leichten Zug bevorzuge.


 Antworten

 Beitrag melden
06.04.2015 16:32
avatar  zwinkl
#7 RE: HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V
avatar

Klar kannst du den PV da einsetzen. Optimales mittelfeld. Meine PVs (V2) nehmen alles bis 1,2 ohm klaglos an, solange ich mit den volt dementsprechend brav bleibe.
Aber bis knapp an die 4 V hin tun die ohne mucken ihren dienst. Bin ich zu hoch gibt er mir ja ne fehlermeldung und dann regle ich eben 0,1 oder 0,2 V runter und alles wieder gut.
Meine V1 hat manchmal probs mit U1,3 aber auch nur manchmal. Generell arbeitet die elektronik in den PVs absolut sauber, da kannst du garnix kaputt machen...


 Antworten

 Beitrag melden
06.04.2015 16:49
#8 RE: HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V
avatar

Ein Verdampfer erzeugt nun mal Hitze um Liquid zu verdampfen, das hat überhaupt nichts mit dem verwendeten Verdampfer oder dem verwendeten Akkuträger zu tun.
Je höher die Leistung, also je mehr Volt und/oder je weniger Ohm, desto mehr Hitze entsteht.
Dass dabei nicht nur der Dampf wärmer wird, sondern auch Abwärme entsteht, die den Sockel vom Verdampfer aufheizt ist nur logisch.
Grössere Verdampferkammer, grössere Wicklung mit mehr Docht und mehr Liquid-Nachfluss, sowie grössere Luftzufuhr kann dabei mehr Energie in Dampf umsetzen und so mehr Dampf erzeugen statt einfach nur heiss zu werden, aber das hat seine Grenzen, die meistens an der maximalen Grösse der AirControl hängen.

Kommt man über die Leistung hinaus, die die Luftzufuhr noch kühlen kann, gibt es nur 2 Möglichkeiten.
1) Den Dampf kann man nur mit einem längeren DripTip davon abhalten im Mund zu warm anzukommen.
2) Den Sockel hält man nur kühl, indem man die Dampfe zwischendurch zum Abkühlen stellt.

Bei mir ist das ganz extrem, weil ich noch viel höhere Leistung dampfe als du.
Ich habe alle meine Dampfen mit einem Old Sam Ben XXL DripTip mit 76mm Länge bestückt und benutze 4 Dampfen im Rotationsverfahren, wo ich alle 10-20 Züge die Dampfe wechsele.


 Antworten

 Beitrag melden
06.04.2015 17:16
#9 RE: HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V
avatar

Ich leg meine Dampfi, wie ich sie leibevoll nenne, eigentlich immer nachdem ich ein zwei mal gezogen hab beiseite und ziehe dann 5 - 10 Minuten (oder manchmal noch länger) nicht mehr daran...
über ein längeres DripTip habe ich auch schon nachgedacht und schau mal ob ich was finde das mich anspricht und auch eine entsprechende Länge hat...


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2015 03:04
#10 RE: HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V
avatar

Für mich geht nichts über Old Sam, teuer, aber supergut und in diversen Formen und Längen erhältlich.
http://shop.pb-dampfer.de/epages/4809417...tring=old+sam&=
Das Ben XXL ist mein Liebling, davon habe ich ein Dutzend, die habe ich auf allen meinen Dampfen drauf.

Zur Not gibt es aber auch deutlich billigere Clone davon:
https://www.fasttech.com/p/1860007
Die sitzen aber oft etwas wackelig, weil die nur einen O-Ring haben.


 Antworten

 Beitrag melden
08.04.2015 04:35
avatar  Aspire
#11 RE: HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V
avatar

Hallo Patrick,

alles im grünen Bereich, kann es sein, da du noch Tabak rauchst, dass dein "Zugberhalten" noch nicht richtig angepasst ist? Habe ja dieselbe Kombi, und wenn man etwas zu fest, durch das kleine Drip Tip, zieht es schon etwas wärmer wird.

Also, einfach nur etwas gelassener ziehen, dann mag dich auch dein kleiner Nauti.


EDIT: Das Glas Drip Tip von der eGo One passt auch sehr gut auf alle Aspire Clearomizer.


 Antworten

 Beitrag melden
11.04.2015 04:02
#12 RE: HILFERUF: Wärmeentwicklung des Dampfes schon bei der Mindestspannung von 3.3V
avatar

ich bin eigentlich nurnoch Dampfer und zieh manchmal glaub ich sogar zu sachte... und das problem hat sich irgendwie von selbst erledigt.. kp was los war aber es ist wieder normale wärmeentwicklung...


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!
Auswahl Marktübersicht