Neue Mitglieder stellen sich bitte hier vor, bevor sie alle Rechte erhalten.

Aktuelle Infos

• Letzte Beiträge
• Linksammlung - US & China Shops
• Jahrhundertverbrechen - USA reguliert das Dampfen weg
• Mythos Nikotin- Prof. Dr. Mayer
• Medien Propaganda gegen das Dampfen! Warum?
• Popcornlunge - die Lüge
• Dampfer Tagebücher
• Fakten/Studien/Statistiken
• Flohmarkt (ab 18)
• Lexikon
• Dampfer Umfragen ab 2010



Mitglieder Bewertungen
• Shop Bewertungen • Geräte Bewertungen
• Liquid Bewertungen • Aromen Bewertungen
• Marktübersicht On/Offline Shops
• Fakten-Studien-Statistiken
• Dampfer-Jobs
• Info: Adressen der Treffen für Gäste
Dampfertreffen und Stammtische (forenübergreifend): Bitte Termine für 2018 im Kalender eintragen!

X
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#1 von Gelöschtes Mitglied , 04.04.2014 11:05

Ich brauch mal schnell Eure Hilfe für einen Testaufbau für Dampfakkus.de zur Bewertung einiger neue Akkus:

Bis zu welcher Restspannung des Akkus kann man Pinoy Style / SubOhm noch vernünftig dampfen? Wann bringt der Akku nimmer genug Strom?

Ich soll ein paar Akkus auf Eignung fürs Niedrigohm Dampfen in manuellen Trägern bewerten und ich weiss nicht, welche Entladeschlussspannung ich als Grundlage dazu nehmen soll. Wann tauscht ihr die Akkus?

Danke!


zuletzt bearbeitet 04.04.2014 11:07 | Top

RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#2 von knippi , 04.04.2014 11:15

Also ich merke schon bei 3,7-3,8 das weniger Dampf kommt,also wechsel ich dann.


Ich bin bekennender Clone Fan :-)


 
knippi
Beiträge: 3.309
Registriert am: 04.11.2011


RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#3 von zwinkl , 04.04.2014 11:18

Ja, bei mir auch, je nach wicklung mach ich schon bei 3,9 V neuen konion rein, weil der "bums" fehlt.
Klasse, daß du das testest, sk4477 !


--><--


Lass mich ! Ich kann das..........ohhh, kaputt !
Schon Petition gezeichnet ? => Bitte mitzeichnen ! Selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA !!! (5)


 
zwinkl
Beiträge: 14.488
Registriert am: 19.03.2012


RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#4 von T-ampfer , 04.04.2014 11:24

Ich wechsel eher aus Vernunft, je nach Akku, zwischen 3,6V und 3,8V Leerlaufspannung. Ich weiß aber das einige deutlich weiter runter gehen.

Ich beziehe mich dabei auf ~0,4Ohm mit nicht all zu dicken Draht.


german vaper


 
T-ampfer
Beiträge: 1.860
Registriert am: 13.12.2011

zuletzt bearbeitet 04.04.2014 | Top

RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#5 von Supa_Strela , 04.04.2014 11:30

Zitat von knippi im Beitrag #2
Also ich merke schon bei 3,7-3,8 das weniger Dampf kommt,also wechsel ich dann.

Dito


Fanclubresistent
Dampfen ist geil.....

Mein Avatar ist von dem Member Prof. Pinocchio & wurde von ihm für meinen privaten Gebrauch genehmigt!


 
Supa_Strela
Beiträge: 9.663
Registriert am: 25.03.2013


RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#6 von Gelöschtes Mitglied , 04.04.2014 20:32

Ich sehe schon, wenn ich die Entladeschlussgrenze bei 3,5V setze ist das glaub gar nicht so verkehrt.

Danke Euch!



RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#7 von Gelöschtes Mitglied , 05.04.2014 19:28

Ich merk grad, ich habe da nen Denkfehler drin: Die 3,5V sind bei mechanischen Trägern ja ohne Last im Idle gemessen.. oder habt ihr da son Tankometer drin?

Weil 3,5V unter Last erreiche teils schon im ersten kräftigen 10-Sekunden "Zug", danach ist er ohne Last dann wieder bei 4,1 oder 4,2..

Ich muss da also anders rangehen..



RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#8 von smoked , 05.04.2014 20:04

Zitat
habt ihr da son Tankometer drin?


Glaub der hätte wenig Spaß bei 6A aufwärts, allenfalls als Elektrokokel-Raumduft ;¬)
Yupp, 3.5V ohne Last sollte bei den allermeisten Pinoynauten stimmen als Abbruchkriterium.



 
smoked
Beiträge: 2.486
Registriert am: 01.10.2013


RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#9 von n0name , 05.04.2014 20:09

minimum ist 0,4 ohm bei mir. Akku wechsel ich meist bei 3,6 Volt Restspannung (Konion)
Hatte das mal, aus Neugier, mit nem Multimeter nachgemessen.



 
n0name
Beiträge: 256
Registriert am: 03.01.2012


RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#10 von Fr3chD8chs , 05.04.2014 20:38

Ich dampfe mit 0,2 bis 0,3 ohm die Akkus leer bis nix mehr so richtig raus kommen will das ist meistens bei 3,6 volt der fall.



 
Fr3chD8chs

Beiträge: 4.467
Registriert am: 08.11.2012


RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#11 von Pillepalle , 05.04.2014 20:43

Wenn ich einen Konion mal als Referenz benutze, alles gemessen direkt an den Akkupolen:

Leerlaufspannung 4.05V, also bewusst nicht ganz randrappelvoll.
Lastspannung bei 0.9Ohm : 3.8V
Lastspannung bei 0.35Ohm : 3.6V

Zur Bewertung der Eignung fürs Niedrigohm Dampfen in manuellen Trägern würde ich wohl
3,4V (unter definierter Last, z.B. 0.4Ohm) als untere Grenze setzen.
Dann per Elektronik 5sek an, 5sek aus zählen, bis die untere Ladegrenze unter Last erreicht wird.
Die Anzahl der simulierten "Züge" dann vielleicht noch in Bezug zur Akku-Kapazität setzen.

Wie auch immer im Detail ... es kommt eine Zahl raus, je höher, desto geeigneter der Akku.


 
Pillepalle
Beiträge: 512
Registriert am: 09.05.2012


RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#12 von Patriot , 05.04.2014 20:49

Ich Dampfe 0,25-0,3 Ohm und das mit dem Konion. Der Akku hat auch manchmal nur 3,6 Restspannung drunter ehr selten. Aber unter Last hat er dann natürlich weniger. Zugzeit ist aber meißt <3sec


Mit freundlichen Grüßen


 
Patriot

Beiträge: 1.222
Registriert am: 03.03.2011


RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#13 von Der Nebelwerfer , 20.08.2014 13:03

Meines Wissens liegt die Entladeschlusspannung bei den Sony Konions bei 2,5V. Ungeregelt habe ich im Tröpfler ca 0,4Ohm. Ich wechsel, wenn es keinen ordentlichen Dampf mehr gibt, das ist meist noch oberhalb von 3,5V. Auch von den Wicklungen treibe ich den Akku nicht an seine maximalen Amperegrenzen (knapp die Hälfte).
Es ist mir bisher noch auch nicht passiert, einen Akku so leer zu ziehen, dass ich die Entladeschlussspannung auch nur entfernt erreicht hätte. Da kommt dann einfach lange vorher kein Dampf mehr. Insofern kann ich ganz gut auf Elektronik verzichten.
Mir ist bisher nur ein Akku ausgegast. Ein Ego, der vom Tisch viel und unglücklich genau auf den Anschluss geknallt ist. Der wurde heiss und fing an zu zischen. Auf den Balkon zum abrauchen und alles war gut. Völlig undramatisch.
Nur in eine Rohbombe sollte man den Akku nicht einsperren, wenn er ausgast.


Freies Radikal


 
Der Nebelwerfer
Beiträge: 699
Registriert am: 22.04.2014


RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#14 von bucanero , 20.08.2014 13:33

meine 26650 lifepo A123 tausche ich bei 3,3...


venceremos!


 
bucanero

EXTREMIST
Beiträge: 2.671
Registriert am: 19.11.2013


RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#15 von Gelöschtes Mitglied , 20.08.2014 20:36

Bucanero,

wie bist Du mit LiFePO im SubOhm BEreich zufrieden? Ist die nutzbare Spanne von den maximal 3.6V des LiFePO bis zu 3.3V ausreichend lang?

(Ich bin am Überlegen, ob ich LiFePO mit auf Dampfakkus nehmen soll oder nicht)



RE: Für Akkutest: bis zu wieviel Volt runter gehen Pinoy/SubOhm/Hochlastdampfer?

#16 von bucanero , 21.08.2014 06:50

Zitat von sk4477 im Beitrag #15
Bucanero,
wie bist Du mit LiFePO im SubOhm BEreich zufrieden? Ist die nutzbare Spanne von den maximal 3.6V des LiFePO bis zu 3.3V ausreichend lang?
(Ich bin am Überlegen, ob ich LiFePO mit auf Dampfakkus nehmen soll oder nicht)


meine lifepos halten gefühlt länger durch als meine panasonic 50A und bleiben m.e. auch viel länger im bereich der vollen leistung ... ich tröpfel gewöhnlich zwischen 100 und 200 mohm - auch im büro - und komme mit einem akku über den tag...

die bisher unerreichte ampere-leistung und die sichere chemie sprechen ebenso für die lifepo's...
da sind 100 mohm für einen erfahrenen dampfer, der in der lage ist, jederzeit messgenau zu wickeln, noch voll im grünen bereich...

da auch die angegebenen ladezyklen für eine längere haltbarkeit sprechen, (ich nutze sie allerdings erst seit zwei monaten) kann ich die lifepos - jedenfalls im original von 123a (soll auch billige kopien geben) - nur empfehlen...


venceremos!


 
bucanero

EXTREMIST
Beiträge: 2.671
Registriert am: 19.11.2013


   

Akku, welcher?
Magnet an Akku ankleben?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag



Auswahl Marktübersicht



e-Zigaretten & e-Liquids Foren-Übersicht









Legende:
* Bereiche: Area mit Händlerzugang
* gebuchte Backlinks

Administrator • Super-Moderator • Moderator • Buddy • Mitglieder • Modder • Mitglied/gesperrt für Flohmarkt • Newbie • Gesperrt/Gelöscht






Share |

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen