Berliner Kurier vom 06.01.2012

06.01.2012 12:43
avatar  MofD
#1 Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar

Liquidverkauf in Berlin verboten, Apotheken werden kontrolliert ob sie E-Zigs mit Nikotinlösung oder Kräuterzusätzen anbieten.

Berlin Kurier, 06.01.2012

LG
MofD

 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 12:51
avatar  Laron
#2 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar

Na klasse, zumindest gibt es ja noch das Internet...

Erstens: solange es nichts offizielles gibt -> ruhig bleiben!
Zweitens: offiziell sind nicht die Medien, sondern nur die Regierung!
Drittens: Don't trust the media!


 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 12:52
#3 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar
Moderatorin

Zitat von MofD
Liquidverkauf in Berlin verboten, Apotheken werden kontrolliert ob sie E-Zigs mit Nikotinlösung oder Kräuterzusätzen anbieten.
Berlin Kurier, 06.01.2012


Das lese ich aber aus dem Link nicht heraus.

06.01.2012 12:58 (zuletzt bearbeitet: 06.01.2012 13:00)
avatar  Laron
#4 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar

@Heimchen: aber viele Händler sind nun verunsichert und nehmen erstmal alles aus dem Programm... so auch bereits im Dezember bei meinem Apotheker des Vertrauens geschehen...

bin ich nun ein illegaler Dampfer oder nicht? ich komme mit dem ganzen "Verbot hier, Verbot da" usw. nicht mehr mit... dann wird hier wieder ein Gesetz ausgegraben und da noch eines und schon kann alles so gedreht werden, wie man es will und allmählich macht sich der gedanke der willkür breit... aber mal im Ernst, wie sieht es denn nun wirklich aus?

Erstens: solange es nichts offizielles gibt -> ruhig bleiben!
Zweitens: offiziell sind nicht die Medien, sondern nur die Regierung!
Drittens: Don't trust the media!


 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 13:02
#5 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar

Der Letzte Absatz ist Intressant.

Zitat:

Apotheken werden bereits jetzt verstärkt kontrolliert. „Wer dort E-Zigaretten mit Nikotindepot oder Kräuterzusätzen entdeckt, sollte uns sofort benachrichtigen“, bittet Bert Kormann vom Landesamt für Gesundheit und Soziales.

Wird hier etwa zur denunzierung aufgerufen ?

Wikipedia:

Unter Denunziation (lat. denuntiare, „absprechend berichten, Anzeige/Meldung machen“; denuntiatio, „Ankündigung, Androhung“) versteht man die – häufig anonyme und/oder öffentliche – Beschuldigung oder Anzeige einer Person oder Gruppe aus nicht selten niedrigen persönlichen oder oft politischen Beweggründen[1], von deren Ergebnis der Denunziant sich selbst oder den durch ihn vertretenen Interessen einen Vorteil verspricht.

Gruß, Andreas


Signatur ? ... Jau, hatte ich mal.


 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 13:02
avatar  MofD
#6 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar

Zitat von heimchen

Zitat von MofD
Liquidverkauf in Berlin verboten, Apotheken werden kontrolliert ob sie E-Zigs mit Nikotinlösung oder Kräuterzusätzen anbieten.
Berlin Kurier, 06.01.2012


Das lese ich aber aus dem Link nicht heraus.



In einem Link kann sonstwas stehen, wichtig ist das was dahinter zu lesen ist:

Zitat
Apotheken werden bereits jetzt verstärkt kontrolliert. „Wer dort E-Zigaretten mit Nikotindepot oder Kräuterzusätzen entdeckt, sollte uns sofort benachrichtigen“, bittet Bert Kormann vom Landesamt für Gesundheit und Soziales.

LG
MofD

 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 13:29
avatar  Haager
#7 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar

Sollen die Nikotin-Depots etc. nun IN die Apotheke, wie laut Medienpropaganda gefordert wurde, oder da RAUS? Berliner...

Mir reicht es jetzt hier zwischen den Stühlen der Raucher und der Anti-Raucher zu sitzen! Ich nehme jetzt meinen Sessel und schiebe ihn einfach vor euch, dann habe ich euch Zankhähne auch besser im Blick!


 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 13:30
avatar  ( gelöscht )
#8 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar
( gelöscht )

Thomas Volmer von Wolsdorff Tobacco (zehn Filialen):
„So auf Zuruf funktioniert ein Verbot nicht. Ich möchte ein amtliches Schreiben mit entsprechenden Paragrafen sehen.“

wenn alle händler das machen würden, aber lieber abducken und nichts verkaufen.


 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 13:32
avatar  Trash
#9 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar

Da es ja noch nicht schriftliches über dieses Verbot gibt, denke ich das es erstmal nur einschüchtern soll (was ja auch teilweise schon gut klappt). Solange sich die E Zigaretten Händler noch wehren besteht ja die Chance das es doch mal fundiert untersucht werden muss.

Bei 104.6 ist die E-Zigarette sogar schon in der Morgentlichen Comedy Sendung gelandet. Ob man es lustig finden muss ist ja im Augenblick ansichtssache.

http://www.104.6rtl.com/comedy/daily-wowi/e-zigarette

EGO T
Elite Akkuträger mit A2 /A2TM
Peleon 18650
DCT
Ovale Elipse NB
Lavatube Mini


 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 13:42
#10 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar
Moderatorin

Zitat von MofD

Zitat von heimchen

Zitat von MofD
Liquidverkauf in Berlin verboten, Apotheken werden kontrolliert ob sie E-Zigs mit Nikotinlösung oder Kräuterzusätzen anbieten.
Berlin Kurier, 06.01.2012


Das lese ich aber aus dem Link nicht heraus.



In einem Link kann sonstwas stehen, wichtig ist das was dahinter zu lesen ist:

Zitat
Apotheken werden bereits jetzt verstärkt kontrolliert. „Wer dort E-Zigaretten mit Nikotindepot oder Kräuterzusätzen entdeckt, sollte uns sofort benachrichtigen“, bittet Bert Kormann vom Landesamt für Gesundheit und Soziales.



Ich meinte doch den Artikel
Da steht eben nichts von Verbot und von wem werden die Apotheken kontrolliert?
Für mich liest sich dass als Aufruf an Kunden, die dort evtl. E-Zigaretten entdecken sollen petzen gehen......

06.01.2012 13:49
#11 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar

Herr Volmer hat völlig recht, sollen sie ihm erstmal was zeigen. Solange die selber nich wissen, wie sie ein Verbot begründen sollen. Ne, begründen is das falsche wort. RECHT-fertigen wäre besser gewählt.

Im großen und ganzen alles trotzdem sehr schade. Ich wollte eigentlich in meinem Laden auch Egos und Liquid verkaufen. Ob sich die Investition nun noch lohnt muß ich wohl sehr bezweifeln und abwarten.
Ich hoffe, daß sich das bald aufklärt und nicht als Arzneimittel eingestuft wird. Die EU will ja mitte des Jahres was machen oder?

Bitte, wenn mir jemand sagen kann, was ich nu machen soll, ob es sich momentan lohnt, den Laden in einer Ecke komplett umzubauen und für tausende Euro Ware zu bestellen, oder ob ich erstmal die einstufung der EU abwarten soll. Ich bin verunsichert und hab momentan echt angst ne Fehlinvestition zu machen. Also, wenn das hier ein erfahrener Händler liest, bitte mal eine Empfehlung. Das wäre echt sehr nett.


 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 14:30
avatar  MofD
#12 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar

Zitat von heimchen

Zitat von MofD

Zitat von heimchen

Zitat von MofD
Liquidverkauf in Berlin verboten, Apotheken werden kontrolliert ob sie E-Zigs mit Nikotinlösung oder Kräuterzusätzen anbieten.
Berlin Kurier, 06.01.2012


Das lese ich aber aus dem Link nicht heraus.



In einem Link kann sonstwas stehen, wichtig ist das was dahinter zu lesen ist:

Zitat
Apotheken werden bereits jetzt verstärkt kontrolliert. „Wer dort E-Zigaretten mit Nikotindepot oder Kräuterzusätzen entdeckt, sollte uns sofort benachrichtigen“, bittet Bert Kormann vom Landesamt für Gesundheit und Soziales.



Ich meinte doch den Artikel
Da steht eben nichts von Verbot und von wem werden die Apotheken kontrolliert?
Für mich liest sich dass als Aufruf an Kunden, die dort evtl. E-Zigaretten entdecken sollen petzen gehen......



Hier steht es doch (Hervorhebung stammt von mir):

Zitat
„Wenn die E-Zigaretten ein Nikotindepot enthalten, gelten sie als Arzneimittel und sind nicht zugelassen“, bestätigt Robert Rath vom Landesamt für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Laut Senatsverwaltung dürfen sie dann nicht mehr verkauft werden (KURIER berichtete).


Kontrolliert werden die Apotheken von Mitarbeitern des Landesamts für Gesundheit und Soziales, soweit ich weiß.

Und ja, dies IST ein Aufruf, nach Blockwartmanier jene Apotheken zu denunzieren, wo sich E-Zigs befinden.

LG
MofD

 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 15:11
avatar  Laron
#13 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar

Zitat von MofD

Kontrolliert werden die Apotheken von Mitarbeitern des Landesamts für Gesundheit und Soziales, soweit ich weiß.



Und zusätzlich gibt einen noch eine Art Dachverband für Apotheker (bin mir nicht sicher wer das jetzt genau ist), welcher bereits intern das Verbot für den Verkauf aussprach (nur den Apothekern gegenüber). Seither wird in meiner StammApo nur noch Nikotinfrei verkauft...

Erstens: solange es nichts offizielles gibt -> ruhig bleiben!
Zweitens: offiziell sind nicht die Medien, sondern nur die Regierung!
Drittens: Don't trust the media!


 Antworten

 Beitrag melden
06.01.2012 15:12 (zuletzt bearbeitet: 06.01.2012 15:13)
avatar  Seemann
#14 RE: Berliner Kurier vom 06.01.2012
avatar

Bedenkt bitte:
Es gibt im Handel diese chinesischen Einweg-E-Zigaretten, die man entsorgen muss, sobald der Akku leer ist. Preis: ca. 10 EUR. Die sind fix und fertig, enthalten also das im Artikel genannte Nikotinliquid-Depot. Daneben gibt es (habe ich mir selbst im Nov. zugelegt) Startersets, die als Beigabe nikotinhaltige Depots enthalten.

Bei beiden ist also neben dem Dampfgerät Nikotinliquid ein Bestandteil und da setzt der Berliner Senat an.

Was nach meinem Verständnis derzeit nicht zu verbieten ist und nicht von dem Erlass eingeschlossen ist, das ist der Verkauf der Dampfgeräte ohne Zubehör, denn: Die Depots oder Tanks sind nicht per Definition "Nikotindepots", nur weil sie deratiges Liquid aufnehmen könnten. Hier gilt meiner Meinung nach: Die Tanks müssen von den Behörden absolut neutral bewertet werden, weil sie auch nikotinfreies Liquid aufnehmen können. Achtet genau auf die Formulierungen, Dampferfreunde, die Behörden sind rhetorisch sehr geschickt!


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!
Auswahl Marktübersicht