Schreibt an Eure EU-Abgeordneten Zwecks Verhinderung der 2mg Grenze!

  • Seite 40 von 40
16.11.2013 20:04 (zuletzt bearbeitet: 16.11.2013 20:05)
#976 RE: Schreiben ans BMELV
avatar

Zitat von Eifelwicht im Beitrag #973
Vor allem kann man nicht argumentieren, dass man nur wegen des Nikotins raucht und gleichzeitig herausstellen, dass Nikotin keine Suchtwirkung hat. Das ist paradox in meinen Augen.


Klingt auch paradox, wenn man das nicht trennt:
Wirkung und SuchtERZEUGUNG

Ich bin überzeugt davon, dass Nikotin eine Wirkung hat (so wie auch Koffein eine Wirkung hat), sonst würden die nicht so einen Affentanz um diese Substanz machen.
Aber macht Nikotin ohne Tabak so süchtig wie harte Drogen?
Nein...und das wissen die auch.

Auch Koffein hat eine "Suchtwirkung" (sogar körperlich)....aber werden alle Kaffeetrinker süchtig nach Koffein?
Nein

Im Zeiten universeller Täuschung wird das Aussprechen der Wahrheit zu einem revolutionären Akt
(George Orwell)


 Antworten

 Beitrag melden
16.11.2013 20:43 (zuletzt bearbeitet: 16.11.2013 20:51)
#977 RE: Schreiben ans BMELV
avatar

Zitat von Einar im Beitrag #974
ich bin Dir bei dem, was Du oben geschrieben hast, emotional sehr nahe, glaube aber, dass die ganze Geschichte mittelfristig haariger für uns wird, als wir befürchten.


Den Punkt habe ich quasi schon beantwortet im vorherigen Posting^^
Die wissen, dass Nikotin ohne Tabak kaum süchtig macht.
Bei Snus kamen sie noch mit diesem schwersten Punkt durch...es wäre ethisch nicht vertretbar, dass so etwas, was so süchtig mache wie Kokain und Heroin Heerscharen von armen Jugendlichen süchtig mache.


Zitat von Einar im Beitrag #974

Die Prohibitionisten sehen e-Zigarette und Snus als zu unterbindende Ausweichmöglichkeit der zu bekehrenden Raucher.



Sind es Prohibitionisten...?
Ich sage inzwischen: Nein.
Sieht man sehr schön an dem jahrelangen Theater um die E-Zigarette...die wollen das "saubere Nikotin" nicht rausrücken!
Und das "dreckige Nikotin" in Form von Tabakzigaretten wird ungestört weiterverkauft.
Es gibt keinen längerfristigen "Knick" in den weltweiten Tabakverkäufen (und das dachte ich eigentlich vor der Dampfzeit...dass ich zu den letzten Rauchern gehöre und hab mich feste geschämt...nö....den Tabakunternehmen gehts blendend und Raucherquote bleibt bei ca.25-29%).

Zitat von Einar im Beitrag #974

O-Ton PöLa: "Wir brauchen kein neues Nikotinprodukt."



Doch...brauchen wir für alle Raucher (nicht nur für die, die aufhören WOLLEN) und das weiss sie auch (siehe 1964....)
Dass sie wichtigste Informationen gegenüber Politikern und der Öffentlichkeit zurückhält als Ärztin, um deren Abstimmungsverhalten zu beeinflussen, ist ethisch nicht vertretbar.
Sogar Rauchern hat sie indirekt zu verstehen gegeben, dass E-Zigaretten sehr viel gefährlicher sind als Tabakzigaretten.

Ein Arzt hat zu beraten...sein Wissen weiterzugeben.
Der "Patient" (also wir alle, die wir verhaltensgestört sind "g"..."Tabakrauchen" wird als psychische Verhaltensstörung angesehen) muss also beraten werden....alleine dem Patienten bleibt aber das Recht, für sich eine Entscheidung über sein Handeln zu treffen:
Nikotinkonsum durch Rauchen, Nikotinkonsum durch Dampfen oder ganz aufhören.

Sie hat ihr Wissen über Nikotin nicht voll umfassend weitergegeben und lässt Politiker UND die Öffentlichkeit weiter in dem Glauben, es wäre per se sehr schädlich (den Punkt "Nikotinaufnahmeregulation" hat sie komplett "vergessen"...der is aber sehr wichtig...).
Den Aspekt der ärztlichen Ethik sollten wir verstärkt herausstellen.....Pöla ist schon einmal (mit hoher Wahrscheinlichkeit) darauf angesprungen.
Nach 3 1/2 Jahren hat sie zugegeben, dass Dampfen weniger schädlich ist (das machte sie in einem Radio-Interview....nur 4 Wochen, nachdem Dampfer den Punkt der Ethik verstärkt verbreiteten.

Im Zeiten universeller Täuschung wird das Aussprechen der Wahrheit zu einem revolutionären Akt
(George Orwell)


 Antworten

 Beitrag melden
18.11.2013 20:49
#978 RE: Schreiben ans BMELV
avatar

Zitat

Sind es Prohibitionisten...?
Ich sage inzwischen: Nein.



Doch! Die Prohibitionisten sind allerdings überhaupt nicht daran interessiert, dass die Substanz, die sie angeblich bekämpfen tatsächlich von der Bildfläche verschwindet. Glücklicherweise ist die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert in aller Regel verschwindend gering.

Alkohol, Prostitution, Cannabis, Opiate, Amphetamine, Glücksspiel, fettes Essen und Zucker, all das wird es auch in Jahrzehnten noch geben. Prohibitionisten werden nicht so schnell arbeitslos. Blos beim Tabak könnte das jetzt passieren.

Prohibitionismus ist eine Industrie wie jede andere. Sie schaffen es nur immer wieder die moralische Überlegenheit für sich zu reklamieren und dennoch großen Schaden anzurichten. Prohibitionistische Schriften sollten mit einem Warnhinweis versehen werden: Prohibitionism kills.

Erst nahmen sie sich die Raucher vor und ich habe den Mund gehalten. Dann nahmen sie sich die Trinker vor und ich habe den Mund gehalten. Dann nahmen sie sich die Dicken vor und ich habe den Mund gehalten. Dann nahmen sie sich mich vor.


 Antworten

 Beitrag melden
30.11.2013 15:13 (zuletzt bearbeitet: 30.11.2013 15:15)
#979 RE: Schreiben ans BMELV
avatar

Na, dann einfach die moralische Überlegenheit zurückfordern:

Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht, heisst es so schön ;)
Ein Verbot würde ich nach aktueller Sachlage als persönlichen Angriff auf meine Grundrechte nach Artikel 1,Artikel 2.1 und 2.2 interpretieren und mich gemäß Artikel 20 dagegen wehren. Ein probates Mittel dazu wäre das konsequente Ignorieren des Verbotes :D

Für mich steht fest, dass ich weiter dampfen werde und mich nicht wieder den schädlicheren Pyros zuwenden werde. Erlaubt oder nicht.


 Antworten

 Beitrag melden
01.12.2013 20:39
#980 RE: Schreiben ans BMELV
avatar

In einer Mitteilung der IG-ED steht, dass Folgendes im Gespräch ist:

- Verbot aller Nachfüllliquids
- Verbot nachfüllbarer Verdampfer
- Verbot fast aller Geschmacksrichtungen
- Einschränkung des Nikotingehaltes von Liquids auf 20 mg/ml
- Beschränkung der Nikotinmenge pro Verpackungseinheit auf 10 mg
- Verbot des grenzüberschreitenden Handels
- Gleichmäßige Nikotinabgabe
- Keine positive Erwähnung in den Medien / Web

Wir werden froh sein müssen, wenn dieses Forum überlebt (letzter Punkt), von weiterdampfen (wie bisher) kann keine Rede sein.

Erst nahmen sie sich die Raucher vor und ich habe den Mund gehalten. Dann nahmen sie sich die Trinker vor und ich habe den Mund gehalten. Dann nahmen sie sich die Dicken vor und ich habe den Mund gehalten. Dann nahmen sie sich mich vor.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!
Auswahl Marktübersicht