Luftfeuchtigkeit durch Dampfen?

  • Seite 2 von 2
02.02.2019 00:25
avatar  ( gelöscht )
#26 RE: Luftfeuchtigkeit durch Dampfen?
avatar
( gelöscht )

Dumm gelaufen;)


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2019 00:59
#27 RE: Luftfeuchtigkeit durch Dampfen?
avatar

Moinsen auch :)

Was mich hier verwundert - es wurde gesagt, eine Fachfirma hätte gemessen. Das Ergebnis einer solchen Untersuchung würde ich nur dann glauben, wenn ICH die Firma ausgesucht und beauftragt hätte. Für mich sieht das hier eher so aus, als wenn der Vermieter ganz genau weiss, Was und Wo es im Argen liegt und krampfhaft ein Opfer sucht, der den Mist dann bezahlen soll. Zwangsheizung auf 20 Grad? Damit würde der Vermieter vor jedem Dorfgericht voll vor die Wand laufen.
Und für den Feuchtigkeitsgehalt bei "Luft" ist Hochheizen einfach mal daneben. Denn: Je wärmer die Luft ist, umso mehr Wasser kann sie aufnehmen........ Wenn der ( Vermieter ) also Sowas macht, dann provoziert er eher eine hohe Luftfeuchtigkeit. Die Folge davon ist, je höher die Differenz zwischen der Lufttemperatur und den umgebeneden Flächen - in diesem Fall also den Wänden - ist, je wahrscheinlicher ist es, dass sich Feuchtigkeit an den kühleren Flächen absetzen, also dort kondensieren kann.
Nochmal - für mich sieht das nach Sabotage des Vermieters aus, um später dann die Schuld auf den Mieter zu schieben und ihm die Vorschäden gleich mit unterzujubeln.

Und an @Erin .:

Nada - zum Absetzen von Mineralien aus Wasser benötigt es keine hohen Temperaturen. Das Einzige was es braucht, ist eine entsprechend hohe Konzentration von Mineralien, die zum Beispiel dadurch entsteht, dass das Wasser einfach verdunstet. Es braucht keine Wasserfälle und Hochtemperaturen für Kristallbildung und Dergleichen. Wenn Verschraubungen, Lötstellen von Wasserleitungen etc. leicht undicht sind, sodass es nicht tropft sondern gleich verdunstet - was bei Warmwasser schneller geht als bei Kaltwasser, dann bilden sich an und um die Austrittsstelle eben diese Ablagerungen der Mineralien im Wasser.


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2019 01:09
avatar  ( gelöscht )
#28 RE: Luftfeuchtigkeit durch Dampfen?
avatar
( gelöscht )

Und es braucht Zeit, das geht nicht von heute auf morgen, richtig?


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2019 01:19
#29 RE: Luftfeuchtigkeit durch Dampfen?
avatar

Richtig - innerhalb von wenigen Minuten wird es sicherlich nicht funktionieren. Aber sichtbare Ablagerungen bekommst zum Beispiel aus stark mineralhaltigem Wasser - wie es zum Bleistift in Brandenburg der Fall ist, schon mit Milliliterzahlen im einstelligen Bereich.


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2019 03:23
avatar  ( gelöscht )
#30 RE: Luftfeuchtigkeit durch Dampfen?
avatar
( gelöscht )

Ich hab die starke Vermutung, dass die vorhandene und erzeugte Feuchtigkeit aufgrund zu gutgemeinter "Isolierung" gar nicht mehr normal, wie früher üblich, durchs Mauerwerk entweichen kann.


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2019 12:30
#31 RE: Luftfeuchtigkeit durch Dampfen?
avatar

@Hans_H

Genau, Hans - das ist auch auch noch ein Punkt. Dämmung ist nicht gleich Dämmung. Je nach Bauwerk - also der Art der Wand, welche Materialien sind verbaut usw., muss auch die dafür geignete Dämmung verbaut werden. Weiter gehts mit der Befestigung der Dämmung. Soll ja immer so billig wie möglich sein. Ich habe es mal erlebt, dass an einer gesamten Hausfassade von über 400qm Alles wieder heruntergerissen werden musste, weil die ausführende Firma anstelle der Metallanker, die der Dämmstoffhersteller vorgeschrieben hatte, einfach nen wesentlichen billigeren Acrylkleber benutzt hat. Gehalten hat das - jawoll, aber der Kleber hat Alles gedichtet und die erwünschte Diffusion verhindert -> Schimmelbildung war Folge, die "Fachleute" haben die Hauswand quasi in ein gigantisches Kondom verwandelt.
Auch eine Folge vom Billigwahn ist also der Einsatz von "Fachpersonal", dass garkein Fachpersonal ist. Der letzte Punkt ist dann Geiz, der sich aufschaukelt. Hausbesitzer sucht sich Billigdämmer und der macht es sich dann noch billiger, indem er zweifelhaftes Material, sowohl beim Werkstoff als auch beim Personal, benutzt.


 Antworten

 Beitrag melden
02.02.2019 12:45
avatar  LoQ
#32 RE: Luftfeuchtigkeit durch Dampfen?
avatar
LoQ

Mein ehemaliger Vermieter (der mit der größten Heizung der ganzen Wohnung im kleinsten Zimmer, das auch noch auf der Südseite des Hauses lag ["sie hätte halt wegen der Fensterstürze nirgendwo anders hingepasst"] hätte unseren wunderschönen Altbau von 1899 damals auch gerne "in Watte gepackt", dem Denkmalschutz sei Dank, dass er das nicht durfte. Wahrscheinlich wäre es auch ein übergroßes Kondom geworden ;-))


 Antworten

 Beitrag melden
03.02.2019 12:57
avatar  griller
#33 RE: Luftfeuchtigkeit durch Dampfen?
avatar

Gib doch mal ein paar konkrete Angaben. Einzelhaus, Altbau, Neubau, sanierter Altbau, BJ., unterkellert etc.


 Antworten

 Beitrag melden
16.02.2019 19:04
avatar  Breymja
#34 RE: Luftfeuchtigkeit durch Dampfen?
avatar

Drei 15-Parteien Häuser direkt aneinander, Saniert, Baujahr 1987, Keller. Energieklasse C.


 Antworten

 Beitrag melden
17.02.2019 12:26
avatar  griller
#35 RE: Luftfeuchtigkeit durch Dampfen?
avatar

Wenn es eine Erdgeschosswohnung sein sollte möglicherweise fehlende Sperrschicht unter dem Estrich. Dann sollten aber alle EG- Wohnungen betroffen sein.
War vor der Sanierung unerheblich, weil alles schön wegen fehlender Winddichtigkeit weglüften konnte.
Kann natürlich auch eine defekte Heizungs- bzw. Sanitärleitung unter dem Estrich sein.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!
Auswahl Marktübersicht